Tagesgeld und Tagesgeldkonto

Optionsscheine, Derivate, Hedgefonds – die Welt der Geldanlagen sorgt nicht zuletzt aufgrund der vielen verschiedenen Begriffe bei Einsteigern immer wieder für Verwirrung. Und zu dieser Vielfalt kommen in steter Regelmäßigkeit neue Varianten hinzu. Ein Begriff, der vor einiger Zeit zum ersten Mal hier aufgetaucht ist, hat sich in den letzten Jahren einen festen Platz unter den Anlagemöglichkeiten erkämpft und ist zum wesentlichen Bestandteil der Produktpalette vieler Finanzinstitute geworden – das Tagesgeld-Konto. Was ist Tagesgeld? Und was verbirgt sich hinter dem Begriff Tagesgeld-Konto? Wer sich genau diese Frage schon einmal gestellt hat, erfährt auf den nächsten Seiten mehr über das Tagesgeld, Konten und was sonst alles noch zum Thema Tagesgeld gehört.

Bei der Suche nach entsprechenden Informationen über das Tagesgeld gewinnen interessierte Verbraucher schnell den Eindruck, dass es sich hierbei lediglich um ein verzinstes Konto zu besonderen Bedingungen handelt. Leider entspricht dieses Bild nur zur Hälfte dem, was sich wirklich dahinter verbirgt, denn Tagesgeld ist wesentlich mehr. Je nach Blickwinkel ergeben sich an dieser Stelle unterschiedliche Definitionen. Nähert man sich etwa aus dem Bereich der Firmenkunden dem Thema Tagesgeld, so handelt es sich hier um eine Geldleihe, welche zur Deckung eines kurzfristigen Finanzierungsbedarfs dient. Hierzu wird Kapital an einem Tag verliehen, am darauffolgenden aber bereits wieder an den Geber zurückgezahlt.

Die andere Form des Tagesgeld-Kontos ist für alle privaten Anleger von weit größerem Interesse. Durch den zunehmenden Konkurrenzdruck im Privatkundengeschäft haben einige Banken innovative Produkte entwickelt, die sich vor allem an Neukunden wenden. Besonderes Merkmal ist hier die tägliche Verfügbarkeit und hohe Verzinsung des Kapitals auf diesen Konten. Beides zusammen macht ein Tagesgeld-Konto erst zu dem, was es ist – eine Anlageform mit hoher Liquidität bei gleichzeitig akzeptablen Zinsen. Beides Vorteile, mit denen klassisch-konservative Geldanlagen nicht mithalten können und sich schnell geschlagen geben müssen.