Aktien und Co. im Vergleich zum Tagesgeldkonto

Bei Aktien und anderen Wertpapieren angekommen, muss sich das Tagesgeld geschlagen geben, zumindest was die Höhe der Zinsen betrifft. Da an den Börsen oft Renditen erzielt werden können, welche andere Formen der Geldanlage, so auch das Tagesgeld-Konto, übersteigen, werden renditeorientierte Anleger sicher zuerst diese Möglichkeiten ausschöpfen und niedrig verzinste Investitionen eher als zweitrangig betrachten. Schließlich erwirtschaftet die richtige Anlagestrategie mitunter eine zweistellige Rendite. Was aber auf den ersten Blick als relativ verlockende Alternative zum Tagesgeld erscheint, hat natürlich auch seine Schattenseiten.

Und diese werden vor allem durch das hohe Verlustrisiko repräsentiert. Aktienkurse sind täglich in Bewegung und schwanken immer zwischen der Hausse und der Baisse. Hat ein Anleger gestern größere Gewinne für sich verbuchen können, schmelzen diese heute dahin, wie Schnee in der Sonne. Und in manchen Fällen gehen so die Ersparnisse aus vielen Jahren harter Arbeit verloren. Besonders anfällig für diese ausufernden Verluste sind häufig Spekulationsgeschäfte, wie sie etwa für Hedgefonds typisch sind. Wer sich gegen diese Risiken schützen will, dem bieten sich nur wenig Chancen, die auf jeden Fall genutzt werden sollten. Vor diesem Hintergrund wirkt die risikoarme Anlage Tagesgeld sicher wieder etwas attraktiver.

Aber auch aus einem anderen Grund kann sich das Tagesgeld-Konto durchaus auch für echte Anleger lohnen. Soll Kapital etwa für den Zeitraum zwischen zwei größeren Investitionen gewinnbringend untergebracht werden, kommen nur wenige Alternativen in Frage. Durch die leichte Zugänglichkeit lässt sich an dieser Stelle aus den hohen Zinsen für Tagesgeld durchaus Gewinn schlagen. Um letzte Unsicherheiten auszuräumen, lohnt sich auf jeden Fall ein einfacher Tagesgeld-Test, der genau zeigt, wozu es wirklich in der Lage ist.