Tagesgeldkonto - die Entstehung

Für die Entstehung bzw. Verbreitung der Tagesgeld-Konten, wie sie heute vielfach in Werbebroschüren und den Medien beworben werden, waren vor allem zwei Dinge nötig. Denn noch vor wenigen Jahren zählte das Tagesgeld eher zu den Formen der Kapitalanlage, die unter den Ladentischen der Anbieter von Finanzdienstleistungen verstaubten und nur von wenigen Anlegern in den engeren Kreis der Kandidaten für eine Geldanlage mit einbezogen wurden. Andere Alternativen, in Form von Aktien oder Wertpapieren, erschienen wesentlich lukrativer. Durch den Zusammenbruch der New Economy und dem Einbruch des bis dato florierenden Aktienmarktes mussten viele der Kleinanleger zum Teil empfindliche Verluste hinnehmen.

Dass eine solche Entwicklung einen Schock für die Moral und das Vertrauen in den Aktienmarkt mit sich brachte, liegt auf der Hand. Gerade diese neue Zurückhaltung zwang die großen Institute der Finanzwirtschaft zu einem radikalen Umdenken und sorgte schließlich für zunehmendes Interesse am Tagesgeld-Konto. Besonders die relativ hohe Sicherheit, gepaart mit einer moderaten Rendite machte diese Geldanlage speziell für einen sicherheitsorientierten Personenkreis interessant. Als Folge der turbulenten Ereignisse am Aktienmarkt im Jahr 2000 setzte sich gerade bei vielen der kleineren Anleger ein neues Denken durch, was zum Verzicht auf risikobehaftete Einlagen führen sollte. Einem großen Teil der Verbraucher kam es jetzt eher darauf an, ihr Kapital langsam und in kleinen Schritten zu vermehren, dafür aber genau zu wissen, dass nach einigen Jahren das angestrebte Renditeziel auch wirklich erreicht werden kann. Die zweite Vorbedingung, welche erst erfüllt werden musste, bevor das Tagesgeld-Konto als Kapitalanlage im großen Stil wahrgenommen wurde, betrifft die Aufteilung der Bankenlandschaft selbst.

Hierbei spielt die Entwicklung und Gründung der ersten reinen Internetbanken eine wesentliche Rolle, da diese bis dahin unbekannten Geldinstitute versuchten, aus dem Tagesgeld-Konto das Zugpferd einer ganzen aufstrebenden Branche zu machen. Besonders verdient gemacht hat sich in diesem Zusammenhang die First-E-Bank, die einzig und allein bereits zur Jahrtausendwende auf das Tagesgeld-Konto als Finanzprodukt gesetzt hat. Speziell die hohen Guthabenzinsen dürften an dieser Stelle auf viele Verbraucher wie ein Magnet gewirkt und das Interesse an diesem Tagesgeld-Anbieter geweckt haben. Zwar war dieser ersten Internetbank nur eine Existenz von wenigen Jahren vergönnt, aber die Spuren, welche das Tagesgeld-Konto hinterlassen hat, sollten noch weiter sichtbar bleiben.