die Steuer beim Tagesgeldkonto

Egal ob Arbeitnehmer, Jurist, Arzt oder erfolgreicher Unternehmer – Steuern zahlt niemand gern. Schließlich verringert sich auf diese Art und Weise das Einkommen erheblich. Diese Regel gilt natürlich auch für die Zinsgutschriften auf ein Tagesgeld-Konto. Denn von jedem Cent, der hier erwirtschaftet wird, verlangt auch der Fiskus einen Teil für den deutschen Steuertopf. Bis zum Ende des Jahres 2008 unterliegen diese Erträge noch der Zinsertragssteuer, die am Ende mit 30% zuschlägt. Dazu kommt noch der Solidaritätszuschlag sowie eventuell die Kirchensteuer. Am Jahresende werden Einnahmen aus dieser Steuer mit den bereits gezahlten Beiträgen zur Einkommenssteuer und dem individuellen Steuersatz verrechnet. Im günstigsten Fall erhält der Anleger hier einen Teil der zuviel gezahlten Abgaben wieder zurück. Ab dem 01. Januar 2009 werden aber im Rahmen der neuen Abgeltungssteuer einige Veränderungen wirksam, was die Besteuerung der Gewinne aus Kapitalanlagen, wie etwa Wertpapieren, Tagesgeld-Konten oder Schuldverschreibungen, betrifft.

Ab diesem Zeitpunkt wird durch die Finanzämter nur noch ein einheitlicher Steuersatz von 25% zuzüglich des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer erhoben. Somit werden auf den ersten Blick einige der Kapitalanlagen weniger stark belastet, als dies heute noch der Fall ist. Demgegenüber werden andere Formen der Geldanlage, die bisher weniger stark besteuert wurden, nun etwas stärker durch Abgaben belastet. Allerdings darf ein Anleger hier nie aus den Augen verlieren, dass am Jahresende die Steuererklärung offenbart, wieviel tatsächlich auf der Haben-Seite vorhanden ist. Gerade Besserverdienende können durch geschicktes Umschichten einen Vorteil aus der Abgeltungssteuer ziehen.

Wer nicht solange warten will und einen Teil der Zinsgewinne vor dem Zugriff des deutschen Fiskus schützen möchte, sollte bei seiner Bank einen Freistellungsauftrag stellen. Hiermit können Erträge aus den Zinsen für das Tagesgeld bis zu einer gewissen Höhe steuerfrei vereinnahmt werden. Singles stehen 801,- Euro zu, Paare können sich über 1.602,- Euro freuen.